April 2014

Maria-Benita Rodriguez und Dr. Harry Stossun werkeln intensiv an der Umsetzung der Oberstufe mit ihren Profilen Biologie  und Sport.  Foto: Benedikt Dahlem
Maria-Benita Rodriguez und Dr. Harry Stossun werkeln intensiv an der Umsetzung der Oberstufe mit ihren Profilen Biologie und Sport. Foto: Benedikt Dahlem

Der folgende Artikel des Büchener Anzeigers beschreibt unserer Oberstufe-Vorbereitungen sehr treffend, wir müssen ihn nur in einem Punkt ergänzen. Geplant sind drei Profile: Neben dem naturwissenschaftlichen Profil mit dem Profilfach Biologie soll es ein gesellschaftswissenschaftliches mit dem Profilfach Wipo und das Sportprofil geben.

 

 

Organisation der Oberstufe läuft auf Hochtouren

 

Büchen (bda) - Wer derzeit die Schulstraße in Büchen entlangspaziert, sieht deutlich, wie das Projekt Oberstufe in Büchen an Fahrt aufgenommen hat.

Das Mauerwerk bildet gewissermaßen den handfesten Beweis, dass ab dem kommenden Schuljahr intensiv am Abitur gewerkelt wird. Viel spannender jedoch sind die Fäden, die im Hintergrund gesponnen werden, denn viele organisatorische Aspekte sind zu klären. Entsprechend unternahmen einzelne Lehrkräfte Besuche in unterschiedlichen Schulen. Beispielsweise in ihrer sogenannten Tandemschule in Glinde. Die Sönke-Nissen Gemeinschaftsschule in Glinde ist gewissermaßen die Partnerschule in diesem Procedere, die Hilfestellungen bei den organisatorischen Fragen gibt. Eine Besonderheit der Oberstufe ist etwa, dass es keinen festen Einschreibetag gibt, sondern bis zum ersten Schultag Anmeldungen stattfinden können. Über 100 Schüler haben bereits jetzt ihr Interesse bekundet. Ein Teil davon dürfte sich an weiteren Schulen beworben haben, ein anderer Teil hat die nötigen Zulassungen noch lang nicht sicher. Zwei Klassen werden es am Ende aber wohl mindestens sein, ist sich Schulleiter Dr. Harry Stossun sicher. Auch müssen die Lehrpläne aktualisiert werden, und in enger Partnerschaft mit der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek stehen gegenseitige Besuche an, um mit Blick auf die neuen Anforderungen entsprechend Unterrichtsstandards zu entwickeln. Außerdem ist natürlich entsprechendes Lehrpersonal nötig. Vier Stellen konnte Büchen fürs kommende Schuljahr ergattern. Das macht zusammen mit den bisherigen Gymnasiallehrern immerhin zwölf Lehrkräfte, die in der Oberstufe Prüfungen abnehmen dürfen. Abgedeckt sind schon jetzt die Kernfächer Mathe, Deutsch und Englisch sowie die profilgebenden Fächer Biologie und Sport. Die Lehrer bereiten sich bereits jetzt auf die kommenden Aufgaben vor, immerhin gelten in der Oberstufe neue Anforderungen; doch die Oberstufenlehrer sollen keineswegs ein eigenes Grüppchen bilden. »Wichtig ist, alle Kollegen mitzunehmen; egal ob Sek I oder Sek II«, stellt Maria-Benita Rodriguez fest. Daher wird das bestehende Lehrerzimmer vergrößert, anstatt im Neubau ein weiteres herzurichten. So soll der Zusammenhalt im Kollegium auch weiterhin aufrechterhalten werden.

Anders sieht die Sache bei den künftigen Oberstufenschülern aus. Diese sollen sich durchaus von den jüngeren Mitschülern entfernen dürfen. Auch wenn die neue Cafeteria als Begegnungsstätte aller Schüler konzipiert ist, sind sich Dr. Stossun und Rodriguez sicher, dass die Oberstufenschüler andere Rückzugsmöglichkeiten haben müssen.

Auch werden Themen wie Mobilfunkgeräte, Parkplätze und dergleichen noch eine Rolle spielen. Fleißig gewerkelt wird auch an der Unterrichtssituation. So sollen die Oberstufenschüler von Beginn an EDV-gestützten Unterricht erhalten. Von überall können die Schüler und Lehrer dann auf einen Datenpool zugreifen, ihre Arbeiten einstellen und Aufgaben verteilen. Die entsprechende Administration haben Mitarbeiter der Stadt Schwarzenbek übernommen. Das nötige Equipment wird dann von Zuhause mitgebracht oder kann in geringeren Mengen auch vor Ort ausgeliehen werden. Außerdem ist die Versorgung der Lehrer mit Tablet-Geräten geplant, die beispielsweise Unterricht an interaktiven Whiteboards oder eben an Beamer oder Fernsehgeräten vereinfachen können. Dass für eventuelle, weitere Profile zusätzliche Anschaffungen nötig sind, glaubt Dr. Stossun unterdessen nicht. Die aktuellen Profile sind mit Schwimmbad, Sportplatz und Turnhalle sowie drei Biologie- und jeweils zwei Physik- und Chemieräumen ausreichend ausgestattet.

 

                                                                     Quelle: Büchener Anzeiger, 22.04.2014

 

 

Büchens Gemeinschaftsschule heißt bald Friedegart-Belusa-Schule

 

Büchens Gemeinschaftsschule heißt bald Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule. Bisher ist schon eine Straße nach ihr benannt. Foto: Benedikt Dahlem
Büchens Gemeinschaftsschule heißt bald Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule. Bisher ist schon eine Straße nach ihr benannt. Foto: Benedikt Dahlem

Büchen (bda) - Überraschend eng gestaltete sich die Abstimmung des Schulverbandes zur neuen Namensgebung der Gemeinschaftsschule Büchen. Mit gerade einmal einer Jastimme mehr und bei zwei Enthaltungen wurde dem Wunsch der Schulkonferenz entsprochen, der Gemeinschaftsschule Büchen einen Namenszusatz zu geben. Ab 1. August heißt die Gemeinschaftsschule nun Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule oder im korrekten Bürokratendeutsch »Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule mit Oberstufe des Schulverbandes Büchen in Büchen«. Der Name ist das Ergebnis eines langen Prozesses, erklärte Schulleiter Dr. Harry Stossun, um die Identifikation der Schüler und Lehrer mit ihrer Schule zu fördern. »Wir wollten unbedingt auch einen Büchener Bezug, mit dem die Lehrer etwas anfangen können«, betonte auch dessen Stellvertreterin Maria-Benita Rodriguez. Im Falle der Alternative Steinau-Schule wäre das sicherlich schwieriger gewesen, stellten beide fest. Friedegart Belusa lebte von 1915 bis 1996 und tat sich vor allem als Leiterin der Büchener Bahnhofsmission hervor. Hierbei handelte es sich um eine von den Kirchen beider Konfessionen betriebene Einrichtung, die etwa Spätaussiedlern, Gestrandeten, DDR-Bürgern und auch Flüchtlingen eine warme Mahlzeit und Bleibe bot. Friedegart Belusa war hieran intensiv beteiligt und vor allem dieses soziale Engagement, welches bereits im Rahmen einer Büchener Straße gewürdigt wird, bot die idealen Anknüpfungspunkte, um die Gemeinschaftsschule nach ihr zu benennen. Gleichzeitig solle so auch ein Bezug zur wichtigen Büchener Deutsch-Deutschen Geschichte hergestellt werden. Dass Friedegart Belusa auch einmal bei der Schule beschäftigt war, habe hierbei jedoch keine Rolle gespielt, erklärte der Schulleiter. Genau mit dieser Rolle hatten jedoch einzelne Schulverbandsmitglieder Probleme, konnten ihre persönlichen Erfahrungen mit Friedegart Belusa im Zusammenhang mit der Schule nicht gänzlich unterdrücken, sahen hierin Charaktereigenschaften, die einer solchen Würdigung widersprachen. So brachte etwa Schulverbandsvorsteher Peter Fehlandt vor, dass die Bezeichnung Schulzentrum bereits Identität stiften würde. Dem widersprach Dr. Stossun, der vielmehr feststellte: »Die Schule hat einen Namen verdient«. Auch wenn es am Ende denkbar knapp war, die Entscheidung ist letztendlich getroffen. »Wir freuen uns sehr«, betonte Maria-Benita Rodriguez entsprechend im Nachgang.

 

                                                         Quelle: Büchener Anzeiger, 29.04.2014

Kurznachrichten...

 

 

Übergabe der Spendeneinnahmen anlässlich der zwei Aufführungen von "Monsieur Claude und seine Töchter" im Kinder-Hospiz "Sternenbrücke" in Hamburg Rissen

 

 

Büchens Schulsanitäter sind jetzt schneller zu erkennen - Gemeinde spendiert Kapuzen-Sweatshirts

 

 

Büchen (wre). Heute übergab die Gemeinde Büchen im Rahmen der Bundesjugendspiele neue Kapuzen-Sweatshirts an die Schulsanitäter der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule. Damit sind die Schüler hier weiterlesen...

 

 

Monsieur Claude

Quelle: Büchener Anzeiger, 02.06.2018

 

Trainerausbildung in Büchen

Quelle: Büchener Anzeiger, 23.05.2018

 

Wahlhelfer in Büchen

Quelle: Büchener Anzeiger, 23.05.2018

 

Schüler fuhren zur Streitschlichterausbildung

 

Büchen (LOZ). Für 17 Schülerinnen und Schüler der Friedegart-Belusa-Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe ging es von Dienstag, 9. Januar, bis Freitag, 12. Januar, zur Ausbildung zum Streitschlichter beziehungsweise zur Auffrischung der Tätigkeiten nach Welzin in ein Selbstversorgerhaus. Hier musste zusammen gekocht und gelernt werden. Unter den 17 Teilnehmern waren diesmal vier junge Schülerinnen und Schüler, die diese Ausbildungsfahrt zum ersten Mal mitmachen durften.

Sarah, Isabell, Justin und Felix wollten in diesen Tagen lernen, wie...

 

Neuer Busfahrplan Büchen - Schwarzenbek ab 11.12.2017

 

Busplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 355.9 KB

 

Aktuell im WPU Informatik

 Sammelaktion der SV

 

 

Die FBG ist bei Bildungsspender registriert!

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

FBG-Schulkleidung im Onlineshop

 

Lernplattform SEGU für Geschichte

 

Wir sind Zukunftsschule!

 

Europäischer Computerführerschein ECDL

Schulwegplan Büchen

 

Der aktuelle Schulwegplan für das Schulzentrum Büchen ist hier als Download verfügbar.

 

Friedegart Belusa

 

Eine Biografie von Friedegart Belusa, unserer Namensgeberin, finden Sie hier...